Gegen Homophobie und Sexismus!

Aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Geschlechts erfahren Menschen Gewalt und Ausgrenzung. Dies geschieht in vielfältiger Weise, z. B. durch Sprüche in der Disko, durch Mobbing in Beruf und Schule oder durch etablierte Rollenbilder in der Familie. Homophobie und Sexismus sind zwei von vielen anderen Herrschafts- und Unterdrückungsmechanismen in unserer Gesellschaft(wie z.B. Rassismus, Antisemitismus etc). Gründe und Ursachen hierfür sind vielfältig und werden auf der Rückseite dieses Zettels kurz angerissen. Ihnen gemeinsam ist, dass sie erst mal strunzdumm sind und dass sie Menschen die vermeintliche Möglichkeit geben, Probleme auf andere Minderheiten oder (vermeintlich) Schwächere zu projizieren.
Das Leben in unserer Gesellschaft ist meistens ganz schön kompliziert und die kapitalistischen Ausbeutungsverhältnisse sind scheiße schwer zu durchschauen. Da ist es oft sehr viel einfacher z.B. Schwule und Lesben dafür verantwortlich zu machen, dass die vermeintliche Sicherheit von althergebrachten Traditionen aufgelöst wird, als die Allgegenwärtigkeit neoliberaler Ideologien, welche Menschen auf allzeit verfügbare Produktionsfaktoren reduzieren.
Einfacher scheint es auch, die eigene Unterdrückung und den Zwang zur Unterwerfung unter die Maxime des Profitschaffens zu ertragen, so lange man selber noch Privilegien besitzt, Andere zu unterdrücken und Macht auszuüben.
Sexismus bietet hierfür eine gesellschaftlich akzeptierte Bühne, auf der (meist) Frauen abgewertet werden.
Uns ist klar, dass alleine durch Aufklärung über die Funktion und Ursachen dieser ekligen Phänomene diese nicht aus der Welt geschafft werden können, auch wenn das natürlich schön wäre. In einer Gesellschaftsordnung, welche komplett auf den Mechanismen von Unterdrückung und Ausbeutung aufgebaut ist, werden diese Prinzipien auch immer wieder auf verschiedenen Ebenen reproduziert werden.
Darum sehen wir es als unsere Aufgabe „alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“ Und eine Gesellschaft aufzubauen, in der jeder Mensch frei und ohne Unterdrückung leben kann.

Fight sexsism! Fight homophobia!
Für den Anarchismus/Kommunismus!