Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Gegen Homophobie und Sexismus!

Aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Geschlechts erfahren Menschen Gewalt und Ausgrenzung. Dies geschieht in vielfältiger Weise, z. B. durch Sprüche in der Disko, durch Mobbing in Beruf und Schule oder durch etablierte Rollenbilder in der Familie. Homophobie und Sexismus sind zwei von vielen anderen Herrschafts- und Unterdrückungsmechanismen in unserer Gesellschaft(wie z.B. Rassismus, Antisemitismus etc). Gründe und Ursachen hierfür sind vielfältig und werden auf der Rückseite dieses Zettels kurz angerissen. Ihnen gemeinsam ist, dass sie erst mal strunzdumm sind und dass sie Menschen die vermeintliche Möglichkeit geben, Probleme auf andere Minderheiten oder (vermeintlich) Schwächere zu projizieren.
Das Leben in unserer Gesellschaft ist meistens ganz schön kompliziert und die kapitalistischen Ausbeutungsverhältnisse sind scheiße schwer zu durchschauen. Da ist es oft sehr viel einfacher z.B. Schwule und Lesben dafür verantwortlich zu machen, dass die vermeintliche Sicherheit von althergebrachten Traditionen aufgelöst wird, als die Allgegenwärtigkeit neoliberaler Ideologien, welche Menschen auf allzeit verfügbare Produktionsfaktoren reduzieren.
Einfacher scheint es auch, die eigene Unterdrückung und den Zwang zur Unterwerfung unter die Maxime des Profitschaffens zu ertragen, so lange man selber noch Privilegien besitzt, Andere zu unterdrücken und Macht auszuüben.
Sexismus bietet hierfür eine gesellschaftlich akzeptierte Bühne, auf der (meist) Frauen abgewertet werden.
Uns ist klar, dass alleine durch Aufklärung über die Funktion und Ursachen dieser ekligen Phänomene diese nicht aus der Welt geschafft werden können, auch wenn das natürlich schön wäre. In einer Gesellschaftsordnung, welche komplett auf den Mechanismen von Unterdrückung und Ausbeutung aufgebaut ist, werden diese Prinzipien auch immer wieder auf verschiedenen Ebenen reproduziert werden.
Darum sehen wir es als unsere Aufgabe „alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist.“ Und eine Gesellschaft aufzubauen, in der jeder Mensch frei und ohne Unterdrückung leben kann.

Fight sexsism! Fight homophobia!
Für den Anarchismus/Kommunismus!

Wir sind wieder da

So nach einer längeren Pause sind die Autobots MH wieder da und werden euch hier
über aktuelle Geschnisse und geplante Aktion berichten.

Die nächsten beiden Aktionen sind die Wissollstrasse und die Kundgebung gegen den Oseberg Laden in Essen.
Alles weitere könnt ihr unten Lesen.

Verteilaktion Bleiberecht

Am 28.12.12 führten wir aufgrund der aktuellen bürgerlichen Hetze gegen Flüchtlinge eine Verteilaktion zum Thema „Bleiberecht“ in der Mülheimer City durch.

Hier der Text des Flyers:

Bleiberecht für alle!

Hunger und Durst können Gründe sein, aus denen man aus seiner Heimat fliehen muss. Eventuell gezwungen ist Freunde und Familie zurückzulassen und sich in eine ungewisse Zukunft zu begeben.
Es sollten Gründe sein, um hier in Deutschland aufgenommen zu werden. Sind es aber nicht „Wirtschaftsflüchtlinge“ kriegen in Deutschland keine Chance.

Die Landschaft und das schöne Wetter, sollten als Grund ausreichen, wenn ein Mensch hier leben möchte. Schließlich sind alle Menschen gleich viel Wert und haben die gleichen Rechte. Oder?
Leider gelten diese Prinzipien hier nicht. Menschen, die in dem Teil der Erde geboren wurden, der irgendwann einmal von irgendwelchen Leuten eingezäunt wurde und dann als „Deutschland“ bezeichnet wurde, haben viel mehr Rechte als die, welche als „Ausländer“ definiert werden. Unter anderem eben auch das Recht, sich hier dauerhaft aufzuhalten.

Das alles macht natürlich keinen Sinn, denn natürlich kann sich kein Mensch aussuchen, wo er oder sie geboren wird.
Trotzdem kommt es in letzter Zeit wieder vermehrt zu Hetze gegen Menschen, welche hier nach Deutschland fliehen um den schlimmen Zuständen an ihren Herkunftsorten zu entkommen.
Die rassistischen Vorurteile von „klauenden Zigeunern“ werden wieder aufgewärmt und es bilden sich Bürgerinitiativen, welche die alten Lüge von der Asylantenflut und den Ausländern die uns in den Ruin treiben, verbreiten. Und die Nazis freuen sich und können sich als Vollstrecker des Bürgerwillens fühlen, wenn sie wie 1992 in Rostock wieder Asylbewerberheime anzünden.

Ein paar Zahlen
Um mal noch auf die Stammtischparolen zurückzukommen:
Die Ausgaben für Asylbewerber, ihre Unterkunft, Verpflegung und Prüfung ihrer Anträge beliefen sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2010 auf 814 Millionen Euro. Dazu muss man sagen, dass Asylsuchende hier nicht arbeiten dürften, was die Ausgaben noch senken würde. Für die Bundeswehr wurden zu dieser Zeit 31,7 Milliarden Euro ausgegeben.
2010 wurden nur 10.450 Menschen in Deutschland als Asylanten anerkannt. Das sind rund 55.000 zu wenig, um nur den jährlichen Bevölkerungsverlust auszugleichen.

Что делать? Was tun?
Wir glauben, dass es nötig ist, endlich die Unterdrückung des Menschen durch den Menschen und die Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Sexualität, Klasse, Hautfarbe usw. zu beenden.
Man könnte damit anfangen, den Menschen, welche hier leben möchten, dies auch zu ermöglichen, wenn man bedenkt, das unser Reichtum zu einem großen Teil auf der Armut der Herkunftsländer vieler Flüchtlinge basiert, wäre das nur fair. Geld ist genug da.
Auf Perspektive glauben wir aber, dass es nötig ist, die Menschen unterdrückenden Ideologien von Grenzen, Nationen und Kapitalismus zu überwinden und an einer befreiten Gesellschaft zu arbeiten. Ob wir das dann Anarchismus oder Kommunismus nennen, überlegen wir uns dann, wenn es so weit ist.

Ⓐutobots Mülheim

P.s.: Wer sich weitergehend für die Situation von
Flüchtlingen interessiert, sollte mal im
Internet bei ProAsyl vorbeischauen!